Kann man Kaspersky Internet Security weiterhin sicher nutzen?

Die Welt blickt auf die Ukraine und nach dem ersten Schock macht sich bei vielen Menschen die Wut auf Russland breit.

Doch was bedeutet das für die Nutzung von Kaspersky-Software?

Einige Nutzer sind verunsichert – Sollte man den Virenschutz nun besser wechseln? Welche Alternativen gibt es?

Jetzt zum Newsltter anmelden und nichts mehr verpassen!

Erhalten Sie exklusive E-Mails mit Sonderangeboten, wichtigen Informationen und Rabatten.

Warum Kaspersky?

Vielleicht ist Ihnen dieser Gedanke auch schon gekommen, immerhin sind die Kaspersky-Programme auch in Deutschland sehr beliebt und der Virenscanner schneidet in den letzten Jahren in sämtlichen Vergleichstests sehr gut ab. Auch von uns gab es daher immer die klare Empfehlung für Kaspersky.

Wir stellen die Argumente gegenüber.

Die aktuelle Lage

Ursprung ist natürlich der Ukraine-Konflikt. Das zentrale Argument ist, dass man russischer Software nicht trauen könne und schon gar keiner Sicherheits-Software. Es sei nicht auszuschließen, dass Putin über solche Software Cyberattacken starten würde.

Natürlich befeuert die aktuelle politische Situation diese Einschätzung, Kaspersky stand aber schon öfter in der Kritik. Schon 2015 wurden dem Unternehmen enge Verbindungen zum russischen Geheimdienst nachgesagt. Später räumte die EU-Kommission aber ein, dass es bisher keine Beweise für Risiken beim Einsatz von Kaspersky-Produkten gäbe.

Ist es sicher?

Aktiv thematisiert Kaspersky die aktuelle politische Lage nicht, weil man sich aus Prinzip nicht zu geopolitischen Themen äußern wolle. “Wir sind ein privat geführtes, unabhängiges Unternehmen, das seit vielen Jahren in internationaler Zusammenarbeit gegen Cyberbedrohungen kämpft. Oberste Priorität hat der Schutz unserer Kunden”, erklärt Anne Mickler, Corporate Communications Manager DACH bei Kaspersky Lab.

Auch für Nachfrager auf Twitter hält Kaspersky eine Standardantwort bereit: Verbindungen zwischen dem Kaspersky-Management und der russischen Regierung gäbe es nicht, stattdessen verweist man darauf, dass man zwar russische Wurzeln habe, die Kaspersky Holding aber in London registriert sei und man schon vor einigen Jahren eine Transparenzoffensive ins Leben gerufen habe.

Die umfasst unter anderem die Speicherung von Daten deutscher Nutzer auf Servern in der Schweiz, Bereitstellung des Quellcodes zur Analyse durch Partner und Regierungen sowie regelmäßige Audits durch unabhängige Dritte (SOC2 und ISO 27001). Dass Kaspersky ein Global Player ist, zeigt sich auch durch 34 Niederlassungen in 30 Ländern. Insgesamt sei man in 200 Ländern und Gebieten mit mehr als 4.000 Mitarbeitern tätig.

Viel mehr Einblick als Kaspersky seit einigen Jahren in Software und Dienste gewährt, kann man von einer IT-Firma kaum verlangen. Unserer Ansicht nach gibt es aus der Sicherheitsperspektive keinen Grund, Kaspersky-Software zu deinstallieren. (Stand 01.03.2022)

 

Update 15.03.22: BSI warnt nun doch

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt nach §7 BSI-Gesetz vor dem Einsatz von Virenschutzsoftware des russischen Herstellers Kaspersky. Das BSI empfiehlt, Anwendungen aus dem Portfolio von Virenschutzsoftware des Unternehmens Kaspersky durch alternative Produkte zu ersetzen.

“Ein russischer IT-Hersteller kann selbst offensive Operationen durchführen, gegen seinen Willen gezwungen werden, Zielsysteme anzugreifen, oder selbst als Opfer einer Cyber-Operation ohne seine Kenntnis ausspioniert oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine eigenen Kunden missbraucht werden.”, heißt es in der Pressemitteilung.

Unternehmen und Behörden mit besonderen Sicherheitsinteressen und Betreiber Kritischer Infrastrukturen seien in besonderem Maße gefährdet.

Konkrete Vorwürfe gegen Kaspersky-Produkte, etwa aufgrund eigener Untersuchungen erhob das BSI nicht.

Aber Achtung: Wird Virenschutzsoftware ohne Vorbereitung oder Ersatz einfach abgeschaltet, ist man Angriffen aus dem Internet schutzlos ausgeliefert. Wir beraten Sie gerne beim Umstieg auf ein alternatives Sicherheitsprogramm.

Update 28. April

Kaspersky legte über die Warnung des BSI Beschwerde ein und scheiterte bereits vor dem Verwaltungsgericht Köln. Nun hat am 28. April 2022 auch das Oberverwaltungsgericht in NRW die Entscheidung bestätigt und die Warnung vor Kaspersky-Produkten als rechtmäßig bezeichnet. Es lägen ausreichend Anhaltspunkte vor, dass derzeit eine Gefahr für die Informationssicherheit bestehe.

Update 23. Juni

BSI-Präsident Arne Schönbohm legt nach: “Die Produktwarnung vor
Kaspersky meine ich absolut ernst.” Das sagte er bei der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit am Hasso-Plattner-Institut. Er sprach dabei sogar von einer “Gefahr für die nationale Sicherheit.”

Welche Alternative lohnt sich?

Wenn Sie verunsichert sind oder keine Software mit russischen Wurzeln nutzen möchten, um ein politisches Statement zu setzen, ist auch diese Entscheidung verständlich.

Wir bieten Ihnen gerne Alternativen an.

Unsere empfohlene Alternative aus Deutschland heißt G DATA Internet Security.

G DATA Internet Security

Der Antiviren-Schutz des deutschen Hersteller G DATA ist ein hervorragendes Tool mit vielen nützlichen Funktionen.

  • Rundumschutz durch Antivirus und Firewall
  • Sicherheit beim Surfen, Shoppen, für Ihre E-Mails und alles, was Sie täglich im Internet erledigen. Schützt Sie auch vor Offline-Schädlingen auf USB-Sticks. Keine Chance für Viren, Trojaner und Hacker.
  • Ausgezeichneter Schutz – G DATA Internet
    Security wurde von AV Test zum Top Produkt ausgezeichnet und
    Stiftung Warentest hat die Note sehr gut 1,6 vergeben
  • Vielseitig einsetzbar – Egal ob Windows, Mac, Android oder iOS – dieser
    Allrounder ist kompatibel mit nahezu jedem Gerät und blockt Viren,
    Erpressersoftware, Spam, und Phishing ab.
  • Sicheres Onlinebanking- und Shopping – Neben Antivirenprogramm und
    Firewall sorgt die BankGuard-Technologie dafür, dass Sie beim Einkaufen
    und Banking optimal geschützt sind.

Warum empfehlen wir G DATA?

gdata-referenzen
  • AV-Test Privatanwender: G DATA Internet Security erhält die Zertifizierung “Top Product”. Volle Punktzahl in allen drei Testkategorien: 100 % Schutzwirkung, 100 % Geschwindigkeit, 100 % Benutzbarkeit.
  • PC Magazin 10/2021: G DATA erzielt den 1. Platz bei der Kundenumfrage von PC Magazin. G DATA setzte sich darin gleich in mehreren Kategorien gegen die neun größten AV-Software-Anbieter in Deutschland durch.
  • AV-Comparatives Malware Protection 2020: Auszeichnung GOLD für den Gewinner in der Kategorie Malware Protection.
  • Brand eins Wahl der besten IT-Dienstleister: Umfrage belegt: G DATA zählt zu den besten IT-Dienstleistern für IT Security in Deutschland und erhält überdurchschnittlich viele Weiterempfehlungen.
  • Microsoft Azure Certified: Bereits zum Start der MS Cloud Deutschland war G DATA dabei – mit einer speziell auf die Azure-Architektur abgestimmten Managed Endpoint Security.

 

Jetzt zum Newsltter anmelden und nichts mehr verpassen!

Erhalten Sie exklusive E-Mails mit Sonderangeboten, wichtigen Informationen und Rabatten.